Zurück zu allen Veranstaltungen

Lesung: Tobias Premper

Tobias Premper liest Prosa-Miniaturen aus seinem neuen Buch "Ich war klein, dann wuchs ich und war größer". Seine Texte sind scharfzüngige und blitzschnelle Poesie, die in wenigen Zeilen so einiges an Witz und Tiefe offenbaren – mit Geschichten von röchelnden und flatternden Tieren über Wunderheiler, Wandermönche, Zwerge, Blinde und andere Tausendsassa bis hin zu zwei Namenlosen – einem Mann und einer Frau – die zwar nur kurze, aber bestimmt unvergessliche Momente teilen. Zum Lachen und Weinen. Manchmal auch zum laut "Versammt!" schreien. Und immer lässt sich rhythmisch mit den Fingern schnippen und eine Melodie von Billie Holiday dazu summen. 

Abendkasse: 5€

Dazu gibt es leckere Drinks an der Bar und lauwarme Konversation.

Bio:

Tobias Premper (* 1974) lebt als Künstler und Schriftsteller in Hannover.

 

Premper ist Grenzgänger zwischen Literatur und Kunst. Prosa und Lyrik bilden den Ausgangspunkt seiner künstlerischen Strategie, deren Mittelpunkt das Buch als Träger von Inhalten und Ideen in unterschiedlichsten Erscheinungsformen darstellt. Oftmals setzt er seine Texte in Bezug zu bildnerischen und konzeptuellen Überlegungen. So entstehen seit Ende der 1990er Jahre zahlreiche Gedicht- und Prosabücher, Künstlerbücher, Arbeiten im Bereich der konkreten Poesie sowie verschiedene Buchobjekte.

 

Seit 2001 gibt Tobias Premper eigene Publikationen von Künstlerbüchern in limitierten Auflagen heraus. Im Zusammenführen von Bildern und Texten sind seine Arbeiten darauf angelegt, verwandte Wahrnehmungen, Beobachtungen und konzeptuelle Überlegungen zu Büchern zu verdichten. Die Publikation „Bremsspur 4 – Unlesbar“ zum Beispiel erhebt das Buch zum unlesbaren Objekt. Bücher anderer Autoren, willkürlich ausgewählt, werden mit einem signalfarbenen Klebeband umwickelt, auf dem die Worte „unlesbar unlesbar unlesbar…“ stehen. Weder Titel noch Autor sind zu identifizieren, noch ist ein einziges Wort lesbar – eine radikale Verhinderung und Auslöschung von Text.

 

Seit 2006 gibt Tobias Premper sogenannte „Boxenbücher“ heraus: In Form loser Blattsammlungen erscheinen diese Text- und Bildeditionen in signierten und limitierten Auflagen zwischen 5 und 30 Exemplaren. Jede Box enthält zwischen 50 und 100 Seiten, die zum Teil handgearbeitet (z.B Originalzeichnungen), collagiert, gestempelt, beklebt, besprüht, gedruckt oder einfach kopiert sind – und ist damit ein Original mit gleichem, leicht variierendem Inhalt. Zur Präsentation der Boxen gibt es Ausstellungen (Buchhandlung Walther König, Köln 2007; Galerie Umtrieb, Kiel 2009; Kunstverein Celle, 2018), wo alle einzelnen Seiten zu sehen sind, indem sie zu einem „Bild“ zusammengefügt werden.

2012 zeigte das Studienzentrum für Künstlerpublikationen der Weserburg in Bremen Tobias Prempers Boxenbücher, sowie einen umfassenden Überblick aller bisher gedruckten Veröffentlichungen. 2014 erarbeitete Tobias Premper für die Griffelkunst in Hamburg das Boxenbuch „Comeback“ als Mitglieder-Edition.

 

Seit 2010 arbeitet Tobias Premper mit dem Drucker und Verleger Gerhard Steidl zusammen. Bisher erschienen sind die Prosabände „Das ist eigentlich alles” (2012), „Durch Bäume hindurch” (2013), „Erst einmal für immer“ (2015), „Mississippi Orangeneis Blues“ (2016) und „Ich war klein, dann wuchs ich und war größer“ (2018).

 

steidl.de

tobiaspremper.com

Tobias Premper_ ©Lillian Birnbaum.jpg
Bildschirmfoto 2018-10-17 um 11.13.02 1.png
Frühere Veranstaltung: 16. November
Community MeetUp — Travel Stories November
Spätere Veranstaltung: 19. November
Drechseln für Einsteiger*innen