Energy

Auf dem Weg zu einer autarken Energieversorgung legen wir erstmal mit einem Stromtarif los.

Hafven Energy beliefert dich ausschließlich mit Solarstrom aus Europa, und das zu absolut fairen Konditionen. Als Nutzer unterstützt du automatisch auch die Entwicklung eines regionalen, unabhängigen Versorgungskonzepts mit erneuerbarer Energie – was wir für die Zukunft der Energieversorgung halten. 

 

 
Auf dem Dach, Hafven Nordstadt — Foto: Ricardo Ferrer Rivero

Auf dem Dach, Hafven Nordstadt — Foto: Ricardo Ferrer Rivero

 
 
 

Was ist das Ziel?

Wir möchten jede und jeden dazu ermächtigen sich und andere mit Energie zu versorgen, ohne dass es einen Mehraufwand bedeutet. Langfristig möchten wir Photovoltaikanlagen und eigene Mikronetze in der Nähe vom Stromverbraucher aufbauen, um von den Kostenvorteilen regionaler Netze zu profitieren. Die Vision ist es, Strom nachhaltig dort zu produzieren, wo er verbraucht wird und langfristig 100% unabhängige Insellösungen zu bauen,  in denen Stromverbraucher selbst die Infrastruktur besitzen können.

 
 

Was soll entstehen?

Zukünftig sollen die Anlagen von der Community finanziert werden. Die Finanzierung und die darauffolgende Zahlung der Dienste soll mittels Blockchain-Technologie erfolgen. So werden die Nutzer im voraus zu vergünstigten Konditionen Strom kaufen können. Diese Einzahlung wird genutzt um Anlagen in der Region zu bauen. Die Nutzer können hinterher entweder das erworbene Guthaben mit ihrem Verbrauch verrechnen, von Renditen profitieren oder das Guthaben an weitere Nutzer mit Profit verkaufen. Das System ermöglicht so eine Art digitale Tauschwirtschaft für lokal erzeugte erneuerbarer Energie.

 
 

WTF? Wie geht das?

Die Marge, die wir dadurch verdienen, dass du Hafven Energy Kunde bist, werden zu 100% in die Entwicklung der Technologie für dezentrale peer-to-peer Stromnetze investiert. Den ersten Prototypen planen wir 2018 in Hannover zu bauen, um dadurch Privatpersonen und Geschäften zu ermöglichen in der Nachbarschaft mit Strom zu handeln, ohne dass es über die Stadtwerke laufen muss. So erhoffen wir ein System zu bauen, in dem die Nutzer Geld sparen beim Stromkauf aber auch eine höhere Belohnung bekommen als die klassische Einspeisevergütung. Den Verlauf des Projektes kann man live über Hafven.de/Energy  verfolgen. Werde unabhängig!

 
 
 
Mobilität

Mobilität

 
Nahrung

Nahrung

 
 

Wer macht was?

 

enermy

Der Energieversorger enermy aus Bonn bietet Haushaltskunden seit Oktober 2015 neuartige Strom- und Gastarife an. Unter dem Slogan “Meine Energie, meine Entscheidung” möchte enermy die Vielfalt der Angebote im Strom- und Gasmarkt erweitern und den Wettbewerb dadurch bereichern. So bietet enermy zum Beispiel veganen Strom aus Geothermie oder Gas aus rein europäischen Förderquellen an.

 

Durch die Wahl eines bestimmten Produktes unter­stüt­zen die Verbraucher automatisch die ent­spre­chen­den Erzeugungsanlagen und Förderländer und ver­ändern so das Energiesystem. Stark nachgefragte Erzeugungsarten werden so einen weiteren Zubau erfahren und damit automatisch andere Erzeugungsarten aus dem Markt drängen. So kann jeder Haus­halt durch seinen Energiebezug ein gesellschaftliches Statement abgeben und die Zukunft der bundesdeutschen und europäischen Energiemärkte beeinflussen.

 
 

Mit ihrem Partnerprogramm bietet enermy zusätzlich jedem die Möglichkeit, ganz einfach seinen eigenen Strom- oder Gastarif zu entwerfen und zu vermarkten. Die Energiequelle und weitere Eigenschaften des Tarifes bestimmt man dabei selbst, und enermy kümmert sich um die Abwicklung. Somit soll die Vielfalt des Angebots schrittweise erweitert werden. 

 
 
 

PEY

PEY macht seit 2014 Bitcoin sowie Blockchain verständlicher und nutzerfreundlicher. Neben eigener Software (Wallet), Hardware (Terminal) und Diensten (Bitcoin-Tausch), hilft das Startup Führungskräften dabei, Blockchain-Technologie zu verstehen, zu erkunden und in der Praxis einzusetzen. Zu PEY’s Kunden zählen Enercity (Stadtwerke Hannover), Nord/LB und die Börsen AG. Die neuen Projekte auf basis von Ethereum fokussieren sich darauf, die finanzielle Struktur und nötigen Anreizsysteme zu entwickeln um dezentrale Infrastruktur für Energie, Nahrung, Immobiliennutzung, Mobilität und Telekommunikation zu ermöglichen.

 
 
 


PEY ist sicher, dass Institutionen, die Systeme zentral kontrollieren, verwalten oder steuern, in Zukunft der Vergangenheit angehören werden. Sie werden durch dezentrale, autonome Systeme ersetzt. Der Zugang zu solchen Systemen wird unbeschränkt und frei möglich sein. Deshalb baut das Unternehmen zusammen mit Kunden und Partnern Applikationen und Netzwerke, die eine Nutzung von Kryptowährungen und Smart Contracts intuitiv ermöglichen.

 
 

Hafven

Seit 2016 bringt der Hafven in Hannover möglichst viele Menschen zusammen um ihnen das Machen, Lernen und Inspirieren zu ermöglichen. Das ist Hafven – der Ort an dem allein zählt, was man tut. In der Werkstatt, am Schreibtisch, als Veranstalter*in für sich selbst oder mit anderen.

 


Das Projekt versteht sich auch als Labor für Themen wie DIY, nachhaltige Selbstversorgung, digitale Transformation, disruptive Technologien, dezentrale Organisations- und Produktionsformen, Arbeiten 4.0, Access-Economy, Startup-Kultur und GeschäftsmodellInnovationen. Werkstatt Basics, Bloody Beginners, #Erstkontakt und Community Workshops sind nur einige der jährlich etwa 200 Gelegenheiten Ideen zu teilen und Neues zu lernen. 

 

Auf mehr als 2.000qm werden ein Coworking und Maker Space, d.h. Büroarbeitsplätze, Besprechungs- und Workshopräume, ein FabLab, Holz- und Metallwerkstätten sowie ein eigenes Café vereint. Diesen offenen Raum nutzen aktuell über 700 Mitglieder um einfach zu machen, darunter Solo-Selbständige, Angestellte, Start-Ups und Konzerne.

IMG_3675.JPG